Kategorie: Timelines

  • Timeline: Selina

    Selina erzählt beim Abendessen, dass es ein neues Kind namens Matheo im Kindergarten gibt. Papa fragt, ob er nicht schon länger da sei, da ihm der Name bekannt vorkommt und der Name eher wenger verbreitet ist. Selina: „Der eine ist Italier, der andere n Normaler“ Kleine Rassistin 😅 Anm: „Italier“ (statt „Italiener“) ist kein Schreibfehler

  • Timeline: Selina

    Die Nachbarn haben einen Hund und an der Haustür steht ein Schild, das Selina gelesen hat: „Vorsicht vor dem umwerfenden Hund“ Selina erzählt Mama später, was auf dem Schild steht: „Vorsicht vor dem Umkipp-Hund“ („umwerfen“ hat Selina als umgeworfen/umgekippt interpretiert, statt niedlich/süß)

  • Timeline: Emilia

    Beim Abendessen reden wir über das Sterben, Beerdigungen etc. Mia: „Mama, möchtet ihr Grab sein oder Pulver?“ (Sinngemäß: Einäscherung ja/nein)

  • Timeline: Selina

    Selina futtert mit Emma am Wasserspielplatz eine ganze Packung Kartoffel-Chips.Beim Haimlaufen fragt sie, ob sie daheim Süßigkeiten bekommt. Mama erklärt, dass Selina bereits eine halbe Packung Chips gegessen hat und das genüge. Selina: „Aber Mama, ich hab doch heute noch nicht genascht. Das sind doch KARTOFFEL-Chips und Kartoffeln sind gesund.“

  • Timeline: Selina

    Selina: „Mama können wir Ikekoll spielen?Mama: „Was bitte?“Selina: „Ikekoll“Mama: „Was um alles in der Welt ist Ikekoll?“Selina: „Na das mit den Pinguinen“ 🐧

  • Timeline: Emilia

    Opa lädt uns zum Essen ein. Mia: „Der Opa sollte uns nicht zum Essen einladen, sondern lieber das Geld sparen und sammeln und uns ein Pony kaufen“

  • Timeline: Selina

    Waren in der Römerapotheke. Kommen wieder raus meint Selina: „Mama, der Mann war echt nett. Aber da gehen wir nicht mehr einkaufen. Wir haben keinen Traubenzucker bekommen!“

  • Timeline: Selina

    Selina beim Wandern: „Oh, da kommt ein Baum rausgewurzelt“

  • Timeline: Emilia

    Ein Pferd macht beim Pinkeln seinen Schlauch manchmal lang, damit es nicht so spritzt.

  • Timeline: Emilia

    Mia im Hotel: „Oh, das ist ja cool. Ne Mikrowelle“