http://matthias-hielscher.de/blog/415/Der_Brushless-Drehzahlsensor_funktioniert.html
März
28

Der Brushless-Drehzahlsensor funktioniert

Der Brushless-Drehzahlsensor des Eagle Tree eLogger V3 funktioniert nun doch bei meinem Mini Titan E325. Die Drehzahl wird gemessen, wenn ich die beiden Adern des Sensors an das rote und schwarze Motorenkabel klemme. Mit einer Ader funktionierte es bei mir nicht und am gelben Motorenkabel ebenfalls nicht. Vielleicht war der Kontakt auch nicht gut.

Die Motorendrehzahl hatte vorhin beim Test am Boden ein Maximum von rund 18.500 U/min, was etwas wenig ist. Laut Datenblatt hat der Motor eine Drehzahl von 3.500 rpm/V. Es sollten bei knapp 12 Volt dann 35.000 - 40.000 U/min sein. Die Anzahl der Magnetpole des Motors müsste ich in der Software korrekt eingestellt haben und das Übersetzungsverhältnis ebenfalls. Wobei interessant ist, dass ich mit 18.500 U/min auf rund die halbe Maximaldrehzahl komme. Das sieht danach aus, als hätte ich mich um den Faktor 2 vertan.
Naja, mal schauen, was das nun wieder ist.

Laut Datenblatt verträgt der Brushless-Motor einen Dauerstrom von 20 Ampere und bis zu einer Minute lang 30 Ampere. Um ehrlich zu sein, konnte ich mir das nicht vorstellen bei dem kleinen Motor.
Das Maximum, das ich vorhin erreicht habe waren jedoch über 22 Ampere! Also da geht echt was. \:mrgreen\: Große Flugmodelle kommen locker über 100 Ampere, doch wenn man bedenkt, dass die Haushalts-Stromversorgung rund 16 Ampere verträgt, sind 22 auch eine ganze Menge.

Die Leistung des Motors lag im Test bei über 200 Watt und die Akkuspannung bleibt erstaunlich stabil und bricht so gut wie gar nicht ein, auch bei starken Leistungsschwankungen. Bei der richtig starken Schwankung (Drehzahlerhöhung + Pitch), bei der die Stromstärke schnell von wenigen Milliampere auf über 22 Ampere schnellt, ist es gerade mal ein Spannungseinbruch von einem Volt, der zügig wieder ausgeglichen wird.

Hier das Log von vorhin. Die Motordrehzahl ist nicht dargestellt, da bei einer Skala bis rund 20.000 die Auflösung der Kurven gering und somit genaues Ablesen nicht möglich ist.
Der Temperatursensor war an der Alu-Motorenplatte befestigt.

Bleibe auf dem Laufenden!

Wenn du den RSS-Feed abonnierst, wirst du über neue Blogeinträge benachrichtigt.

Kommentare

  • freak4fun
    28.03.2009, 14:49
  • Das finde ich unfair. Erst erzählst du alles über die Drehzahlen und dann sagst es steht nicht im Diagramm. \:\( Schön das es jetzt läuft. Wenn das mit deinem Studium nichts werden sollte, kannste ja Modellbauflugmechaniker werden. \;\)
  • Matze
    (registriert)
    28.03.2009, 14:52
  • Hi,

    die Rotordrehzahl ist im Diagramm aufgeführt (grün). Das Übersetzungsverhältnis ist 11.5 : 1. Daraus kann man also auf die Motorendrehzahl schließen:

    Motorendrehzahl = 11.5 * Rotorendrehzahl
    D.h. Motor_RPM_Max = 11.5 * 1614 rpm = 18.561 rpm

    Der Logger misst auch nur die Motorendrehzahl und die Software errechnet daraus die Rotorendrehzahl.

    Also passt doch alles. \;\)

    Grüße
  • freak4fun
    28.03.2009, 14:54
  • Yupp! Danke. \;\) Jetzt kann ich wieder ruhig schlafen. Hast du schon eine Ahnung wann dein Baby abheben wird?
  • Matze
    (registriert)
    28.03.2009, 20:17
  • Nein, das kann ich dir nicht sagen. Ich hatte gehofft, dass ich dieses Wochenende die ersten Hüpfer machen kann, doch das Wetter ist zu schlecht (Regen + Wind).
  • freak4fun
    29.03.2009, 03:28
  • Naja, wollte es ja auch nicht auf den Tag genau haben. Das das Wetter und andere Faktoren mitspielen müssen ist klar. Aber so in etwa ... \;\)
  • Matze
    (registriert)
    29.03.2009, 09:05
  • Wenn mich der Prüfungsstress nicht zu schnell einholt, dann wird es nicht mehr so lange bis zum ersten Hüpfer sein.

Einen Kommentar schreiben

 
 
  • : *
  • :
  • : *
* Pflichtfelder