http://matthias-hielscher.de/blog/338/Die_Energieversorgung_des_Helis.html
Jan
24

Die Energieversorgung des Helis

Die Heli-Akkus sind nun auch angekommen.

Im Bereich des RC-Modellbaus und speziell bei den Flugmodellen haben sich LiPo-Akkus durchgesetzt. Es handelt sich dabei um die Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Akkus. LiPo-Akkus haben den Vorteil, dass das Leistungsgewicht im Vergleich zu anderen Akkutypen unschlagbar ist. Das heißt, ein LiPo bringt bei gleichem Gewicht deutlich mehr Leistung.
Ich muss zugeben, dass ich ein etwas mulmiges Gefühl mit dem LiPos hatte, da man immer wieder liest, diese seien sehr empflindlich, was auch der Artikel auf Wikipedia bestätigt:

Wikipedia:
Lithium-Polymer-Akkus sind elektrisch und thermisch empfindlich: Überladen, Tiefentladen, zu hohe Ströme, Betrieb bei zu hohen (größer 60 °C) oder zu niedrigen Temperaturen (kleiner 0 °C) und Lagern in entladenem Zustand schädigen oder zerstören die Zelle in den meisten Fällen.

Lithium-Polymer-Akkus können sich bei Überladung entzünden oder auch verpuffen - daher ist zur Ladung unbedingt ein für diesen Akku konstruiertes beziehungsweise ein spezielles Li-Akku-Ladegerät [...] zu verwenden

Daher wollte ich Akkus, die eine gewisse Widerstandfähigkeit aufweisen und bin auf die RP-Powerakkus von Robbe gestoßen, die folgendes versprechen:

Auszug von robbe.de:
Ein Plus an Sicherheit:

Dotiertes Lithium - Material, Akkus brennen und explodieren nicht, auch nicht bei eventuellen Fehlbehandlungen wie:

-5 mm Loch durchbohren
- Längsknick mit 13 kN
- Aufschlitzen der Zellenmitte, ca. 15 mm
- Erwärmung für 10 Min. auf 150°C
- Überladung mit 5 Volt und 0,4 C für ca. 2,5 Std.
- Verpolte Ladung mit 5 Volt und 0,4 C für ca. 2,5 Std.
- Kurzschluß mit 100 mOhm für 2,5 Std.

Diese Akkus sind mit rund 60€€ pro Stück nicht geraude günstig, daher informierte ich mich in einem Heli-Forum über diese Akkus und holte Meinungen erfahrener RC-Piloten ein. Ich habe dann erfahren, dass die Firma Robbe Akkus der Firma Saehan nutzt, nur optisch etwas verändert. Dies machen übrigens viele Hersteller.

Ich entschied mich folglich für die rund 33% günstigeren, identischen Akkus direkt vom Hersteller. \:\)

Ich habe zwar nicht vor, Löcher in den Akku zu bohren, aber auf diese allgemein relativ hohe Sicherheit möchte ich nicht verzichten.

Es gibt natürlich je nach Bedarf ganz unterschiedliche Kapazitäten, Spannungen und maximale Ströme. Angemessen erschienen mir die Akkus mit folgenden Daten:

Akkudaten:
Kapazität: 2100mAh
Spannung: 11,1V
Entladestrom: 16C / 33,6 Amp.
Zellenzahl: 3s-1p
Länge: ca 96mm (mit Platine & Kabel ca 111mm)
Breite: ca 34mm
Höhe: ca 22mm
Gewicht: ca 145g (mit Platine & Kabel ca. 156g)

Zum Laden der Akkus brauche ich, wenn ich das richtig sehe, noch einen Steckeradapter von 4mm auf 5mm, doch das sollte das kleinste Problem darstellen.

Vor den Prüfungen werde ich am Heli, wie bereits im letzten Artikel erwähnt, nichts mehr ändern.

Bleibe auf dem Laufenden!

Wenn du den RSS-Feed abonnierst, wirst du über neue Blogeinträge benachrichtigt.

Kommentare

  • DenSchub
    24.01.2008, 19:06
  • Hallo Matze.

    LiPo's sind gar nicht so gefährlich wie man immer Behauptet.
    Ich hab selber schonmal mit erlebt, wie während dem Flug ein LiPo aus dem Heli auf den Asphalt gedonnert ist.
    Ok, der Akku hatte ein Paar Kratzer und wurde sicherheitshalber auch nicht mehr benutzt, um die Ohren geflogen ist er uns aber nicht.

    Beim Laden muss man aber gut aufpassen, denn wenn sich der Akku aufbläht, ist es schon zu spät \;\-\)

    Das mit dem 5mm Loch finde ich irgendwie krass.

    Ich bekam das soweit mit, dass viele mit Graupner Akkus - Ok, sie waren etwas gepolstert - gute Erfahrungen machten.

    Lg,
    Dennis
  • Matze
    (registriert)
    24.01.2008, 19:18
  • Hallo Dennis,

    mir persönlich wurden Saehan, Kokam und ThunderPower empfohlen. Aber sicherlich gibt es einige gute Akkus, die jedoch, wie ich oben erwähnt habe, auch identische Modelle in einer anderen "Verpackung" sein können.

    Ich möchte auch nicht sagen, dass LiPos gefährlich sind. Ich wollte ausdrücken, dass man mit ihnen jedoch deutlich vorsichtiger umgehen muss als mit LiIo- oder NiMh-Akkus.

    Ob ich den Akku polstern werde, weiß ich noch nicht. Evtl. werde ich eine dünne Schaumgimmimatte unterlegen, damit Vibrationen vermindert werden.
  • DenSchub
    24.01.2008, 19:38
  • Jo,

    wäre natürlich ärgerlich, wenn du von Firma X einen Akku für 50€ kaufst, siehst aber dann, dass du bei Firma Y den Identischen für 40€ bekommst.

    Klar, LiPo's sind immer mit besonderer Vorsicht zu behandeln, nicht die Frage.

    Polstern ist so ne Sache, wenn der Akku mal heiß wird ( Was zb beim RC-Car ) häufig vorkommt, muss man aufpassen, was man darunter liegen hat. Aber ich denk nicht, dass es reicht um zu schmelzen. \:\-\)

    Lg,
    Dennis
  • FAlter
    24.01.2008, 19:40
  • Hi Matze,

    lies dir doch auch mal auf Wikipedia zu den LiIon-Akkus was durch. Die sollen auch total gefährlich sein und schnell mal brennen und Stoßempfindlich sind sie angeblich auch. Mein Handy ist mir schon mehrmals heruntergefallen und bisher ist gar nichts passiert.

    Ich staune allerdings, dass man Motoren mit größeren Leistungen mit LiPo betreibt, immerhin soll der Heli ja fliegen, oder? Und dazu ist eine höhere Leistung notwendig. Ich dachte immer, LiPo-Akkus sollte man nicht mit hohen Strömen betreiben. Aber wenn der sogar verträgt, zweieinhalb Stunden lang kurzgeschlossen zu werden, scheint das Problem ja gelöst worden zu sein. Aber danach ist er sicher trotzdem nicht mehr der alte. Tiefentladung ist AFAIK immer schädlich für Akkus, und du brauchst schnell einen neuen.

    Mfg
    FAlter
  • Matze
    (registriert)
    24.01.2008, 19:47
  • Hallo Felix,

    ich wusste nur von LiPos, dass diese besonders empfindlich sind.
    Da der kleine Elektromotor schonmal 20-30 Ampere ziehen kann (irgendwan suche ich die genauen technischen Daten heraus) und der LiPo laut Herstellerangabe maximal 33A hergibt, sieht man schon, was LiPos aushalten. Und meine LiPos gehören zu den kleinen, da gibt's auch ganz andere. \;\)

    Tiefentladen darf man den Akku auf keinen Fall, das ist richtig.
  • Tobias
    24.01.2008, 22:47
  • Hallo...

    nur wie viel wiegt denn so ein Akku im vergleich zu einem LiPo wenn sie die gleiche Leistung haben? Ist der hier nicht deutlich schwerer???

    Mfg
    Tobi
  • Matze
    (registriert)
    24.01.2008, 23:16
  • Hi Tobi,

    ja stimmt, Ich habe "Kapazität" geschrieben, doch es müsste "Leistung" heißen. Ich korrigiere das, danke.

    LiPos haben das bessere Leistungsgewicht:

    {WIKIPEDIA}
    Das Leistungsgewicht ist der Quotient aus dem Gewicht (richtig: der Masse) und der Leistung [...] eines Akkus [...]
  • Timo
    15.01.2009, 00:45
  • Ich persönlich habe auch noch nie erlebt das ein LiPo Akku hoch geht.
    Es kommt aber auch immer sehr auf das Ladegerät und dessen Qualität an.
  • Matze
    (registriert)
    15.01.2009, 21:16
  • Das ist gut zu wissen, danke für die Info. \:\-\)
    Ich hoffe, ich komme irgendwann zum Fliegen. Meine Freizeit ist zur Zeit richtig knapp ...
  • freak4fun
    19.02.2009, 17:17
  • Das hoffe ich auch! \:D
  • Rainer
    13.03.2009, 09:47
  • Man fährt meiner Meinung nach sehr sicher, wenn Akkus nahmhafter Hersteller aus dem Fachhandel bezogen werden. Bei nachgemachten Akkus wäre ich sehr vorsichtig.
  • Matze
    (registriert)
    13.03.2009, 10:06
  • Richtig, es sind ja auch keine nachgemachten Akkus sondern genau die, die Robbe unter dem eigenen Namen verkauft.
    Im Internet findet man auch zahlreiche Tests und diese sind durchweg sehr positiv.

Einen Kommentar schreiben

 
 
  • : *
  • :
  • : *
* Pflichtfelder