http://matthias-hielscher.de/blog/394/Kurztest_Pinnacle_PCTV_Quatro.html
Jan
05

Kurztest: Pinnacle PCTV Quatro

Lange war ich auf der Suche, nach einer günstigen USB-Lösung, um das digitale Kabelfernsehen DVB-C empfangen zu können. Es gibt große und teure TV-Boxen, doch 300€-400€ sind mir zu viel, dafür bekomme ich auch einen ganzen Fernseher.
Kürzlich habe ich den USB-TV-Stick "PCTV Quatro" von Pinnacle entdeckt. Die Preise beginnen schon bei rund 60€ und reichen, je nach Händler, bis zu 90€. Es ist also ein vergleichsweise günstiges Gerät und, wenn ich das richtig sehe, momentan außer Konkurrenz.

Testberichte konnte ich leider keine finden, so kaufte ich mir diesen Stick und testete ihn. Es folgen ein kurzer Test und meine ersten Eindrücke.

Technische Daten
Das Gerät trägt nicht umsonst den Namen "Quatro". Es kann 4 Standards empfangen:
  • Analog-TV (Kabel)
  • Digital-TV (Kabel, DVB-C)
  • Terrestrisches TV (DVB-T)
  • FM-Radio (über Kabel) und Internet-Radio (wobei man dafür eigentlich keinen Stick benötigt)

Der Anschluss erfolg über USB 2.0.

Lieferumfang
Neben einer CD mit ausführlicher Bedienungsanleitung und Recording-Software ist zusätzlich zum TV-Stick eine bedruckte Kurzanleitung enthalten. Ebenfalls vorhanden ist eine kleine Fernbedienung, ein Adapterkabel, um beispielsweise einen Camcorder anzuschließen und über die TV-Software aufzunehmen, eine Antenne zum Empfang von DVB-T und ein kurzes USB-Kabel, damit man den breiten Stick nicht direkt an den USB-Anschluss stecken muss und somit auch daneben liegende USB-Anschlüsse nicht belegt werden.



Verarbeitung
Die Verarbeitung des Sticks ist erstaunlich gut. Durch die gummierte Oberfläche wirkt er sogar recht hochwertig.

Bildqualität und Tonqualität
Aus rechtlichen Gründen füge ich hier kein Bild ein, aber die Qualität des TV-Bildes von DVB-C kann sich wirklich sehen lassen. Analog-TV kommt bei mir mit einem gewissen Rauschen daher, was jedoch an meinem Anschluss liegen kann.
Auch die Tonqualität ist überzeugend und ohne Rauschen.

Die Software
Mit der mitgelieferten Software TVCenter Pro 4.0 bin ich nicht sehr zufrieden. Sie ist verhältnismäßig träge, startet nicht sonderlich schnell und man ärgert sich manchmal etwas herum. Durch die Fernbedienung lässt sie sich jedoch gut steuern.
Der automatische Sendersuchlauf funktioniert ziemlich gut, nur bei RTL ist mir aufgefallen, dass es nur analog gefunden wird und nicht digital. Leider habe ich es nicht hinbekommen diesen Sender manuell hinzuzufügen, da eine Unmenge von Informationen eingegeben werden muss, um einen Sender hinzuzufügen. Es reicht bei weitem nicht nur die Angabe der Frequenz oder des Kanals, obwohl jeder richtige Fernseher anhand dieser Informationen Sender findet.

Die Fernbedienung
Ich hätte den Stick auch ohne Fernbedienung gekauft, doch sie ist ganz nett. Die Tasten sind jedoch sehr klein und an eine richtige TV-Fernbedienung kommt sie lange nicht heran. Dafür ist sie zu unhandlich. Aber die wichtigsten Funktionen bringt sie mit und ist daher ein ganz brauchbares Teil.

Hersteller-Service
Zu Beginn hatte ich Probleme mit den Treibern, was jedoch nicht am Hersteller lag, sondern daran, dass sich im Laufe der Jahr bei meinem Windows irgendwelche Treiber gegenseitig störten.
Natürlich wusste ich das nicht, da Windows einwandfrei lief und ich kontaktierte den Hersteller.
Schön ist, dass es hierzu einen Live-Chat gibt. Innerhalb von wenigen Sekunden wurde ich zu einem Mitarbeiter durchgestellt, der mir - mehr oder weniger gut - half.
Schließlich war die Empfehlung, Windows neu zu installieren, was ich auch getan habe, da 3 Jahre ohne Neuinstallation doch ein ordentlicher Zeitraum sind. Und danach funktionierte der Stick auch.

Die Treiber
Auf der Herstellerseite ist absolut nicht von diesem Stick zu lesen, was mich sehr verwundert. Auch kann man sich dort noch keine Treiber hierfür herunterladen und die mitgelieferten scheinen daher die aktuellen zu sein.
Wenn ich das richtig sehe ist für DVB-T ein BDA-Treiber vorhanden, jedoch nicht für DVB-C. D.h. für die DVB-T-Funktionalität lässt sich auch Fremdsoftware zum TV-Schauen verwenden, jedoch nicht für DVB-C. Hier ist man leider auf die Herstellersoftware angewiesen, was mich etwas enttäuscht.

Fazit
Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit dem PCTV Quatro von Pinnacle, doch die mitgelieferte Software ist weniger gut und Drittsoftware lässt sich nur für DVB-T einsetzen.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut.
Ein schneller Computer ist zum Empfang von HD-Sendern jedoch erforderlich, da der kleine TV-Stick wohl keinen Hardware-Encoder integriert hat, sondern per Software das Bild berechnen muss.

Bleibe auf dem Laufenden!

Wenn du den RSS-Feed abonnierst, wirst du über neue Blogeinträge benachrichtigt.

Kommentare

  • DenSchub
    05.01.2009, 17:02
  • Nettes Teil! \:\-\)

    Ich muss mal schauen, das ich hier her mal das TV-Kabel verlege \:lol\:
  • freak4fun
    12.01.2009, 17:25
  • Ein Lebenszeichen! \:\) Dann wünsche ich mal viel Spaß und gute Unterhaltung mit deinem neuen Spielzeug. \;\)

Einen Kommentar schreiben

 
 
  • : *
  • :
  • : *
* Pflichtfelder