http://matthias-hielscher.de/blog/266/Wenn_das_Bahnpersonal_die_Beherrschung_verliert_.html
Mai
02

Wenn das Bahnpersonal die Beherrschung verliert ...

Letzten Montag (30. April) saß ich - wie so oft - im Zug nach Göppingen und am vorletzten Bahnhof stieg ein nicht gebürtiger Deutscher zu. Er setzte sich in den selben Wagon, in dem ich saß und bei der Fahrkartenkontrolle durch das Bahnpersonal hörte ich, dass der Zugestiegene keine Fahrkarte hatte. Das gefiel dem Zugbegleitpersonal natürlich nicht, zumal der Fahrpreis nur 1,30€ betragen hätte, doch zwischen dem Bahnhof Faurndau und Göppingen wird man nicht allzu oft kontrolliert, sondern meist davor und das wussten vermutlich beide.

Es blieb eigentlich alles relativ ruhig, bis wir in den Göppinger Bahnhof einfuhren. Noch im Wagon, vor der Türe nach draußen, diskutierten der junge Angestellte der Deutschen Bahn und der Schwarzfahrer, wobei beide etwas wütend waren. Dann stiegen ich und der Fahrgast, der sich kein Zugticket geholt hatte, aus und währenddessen murmelte er etwas mir Unverständliches und dann ging's mal so richtig ab! Ich dachte ich höre nicht recht.

Wörtlich kann ich nicht wiedergeben, was sich die nun einige Meter entfernten Männer zuschrien und das quer über den gut besuchten Bahnsteig, doch grob verlief das Geschreie so:

...

Schwarzfahrer:
HEY, GEH DOCH HEIM!

Bahnpersonal:
WENN HIER JEMAND HEIMGEHEN SOLLTE, DANN DU UND ZWAR DAHIN ZURÜCK, WO DU HERGEKOMMEN BIST!

Schwarzfahrer:
ACH HALT'S MAUL, F*** DICH!

Bahnpersonal:
ALDA F*** DOCH DEINE MUTTER!

...

Ein Kommilitone und ich standen daneben, haben ganz schockiert geschaut, doch ein Schmunzeln konnten wir uns nicht verkneifen. Die Gesichter der herumstehenden und aussteigenden Leute könnt ihr euch sicher vorstellen.
Aber egal, wie unfreundlich die Fahrgäste werden, das Begleitpersonal darf doch nicht so ausfällig werden, wo kommen wir denn da hin?! \:shock\:

Bleibe auf dem Laufenden!

Wenn du den RSS-Feed abonnierst, wirst du über neue Blogeinträge benachrichtigt.

Kommentare

  • Daniel G
    02.05.2007, 08:57
  • Nun, für "ALDA F*** DOCH DEINE MUTTER" habe ich schonmal (vor langer Zeit) eine kassiert, insofern bin ich was sowas betrifft heute vorsichtiger... \:mrgreen\:

    Na ja, wer weiß, vielleicht hat der Angestellte einfach nur einen miesen Tag gehabt. Und wenn dann noch sowas kommt... Ich würde ihm keine Vorwürfe machen wollen...
  • Matze
    (registriert)
    02.05.2007, 12:43
  • Ich finde es dennoch nicht korrekt, sich so ausländerfeindlich zu verhalten und dann auch noch in dieser Lautstärke ... \:roll\:
  • Pierre
    02.05.2007, 16:44
  • Ich sehe das ähnlich wie Daniel G. Stell dir einmal vor du musst dich jeden Tag mit solchen Leuten auseinandersetzen, dir ihre Beleidigungen anhören und musst sie dann noch mit Samthandschuhen anfassen. Da kann ich solche Ausraster durchaus verstehen, obwohl sie natürlich nicht vorkommen sollten.
  • Matze
    (registriert)
    02.05.2007, 16:58
  • Pierre
    und musst sie dann noch mit Samthandschuhen anfassen.

    \:shock\: Das habe ich doch gar nicht geschrieben. Natürlich müssen solche Leute gerecht bestraft (Nachzahlung, Bußgeld) und natürlich ebenfalls auf ihr Fehlverhalten hingewiesen werden. Dies muss auch nicht sehr freundlich sein, das ist ganz klar. Schließlich ist das verboten.
    Aber in der Art, wie das hier abgelaufen ist, darf das nicht passieren.
  • Pierre
    02.05.2007, 19:16
  • //Das habe ich doch gar nicht geschrieben.

    Weiß ich doch. \:stupid\:
    Ich meinte auch eher das das Bahnpersonal dazu angehalten wird immer freundlich, nett und gelassen aufzutreten, auch gegenüber Schwarzfahrern und Spinnern. \;\)
  • Matze
    (registriert)
    02.05.2007, 19:24
  • Man sollte einen gewissen Grad an Freundlichkeit nicht unterschreiten, finde ich. Aber immer super freundlich sein, geht natürlich nicht und wäre auch nicht gut, sonst macht man seine Fehler ja wieder.
  • arne99
    19.05.2007, 08:31
  • Ich geb Dir Recht Matze! Selbst in solch brikeren Situationen sollte das Zugpersonal auch im Interesse der Fahrgäste zurückstecken und "ruhig" bleiben. Vielleicht hatte der Zugbegleiter noch zu wenig Berufserfahrung?! Wer weiß. Selbst wenn der Zugbegleiter einen schlechten Tag hatte... ich darf mir das in meinem Job gegenüber meinen Kunden auch nicht erlauben (Pre-Sales-Management).

    Regards, Arne

Einen Kommentar schreiben

 
 
  • : *
  • :
  • : *
* Pflichtfelder