http://matthias-hielscher.de/blog/261/Telefonumfragen_-_ich_hasse_sie.html
Apr
09

Telefonumfragen - ich hasse sie

Die Telefonumfragen, die ab und zu durchgeführt werden, sind ja schon lästig, auch wenn man diese nicht mitmacht. Doch heute, am Ostermontag, rief jemand an und wollte eine Umfrage über Radio und Fernsehen machen. Also da hört doch alles auf, an einem Feiertag. Die haben auch nichts besseres zu tun, als die Leute zu nerven. \:mecker\:

Bleibe auf dem Laufenden!

Wenn du den RSS-Feed abonnierst, wirst du über neue Blogeinträge benachrichtigt.

Kommentare

  • Axel
    09.04.2007, 20:40
  • Soweit ich weiß, sind solche Umfragen oder Werbeanrufe an Feiertagen und nach 20 Uhr gesetzlich verboten, sofern sie nicht ausschließlich vereinbart waren.
    Inzwischen raten Verbraucherschützer sowieso dazu, zu solchen Leuten grundsätzlich pampig und unverschämt zu sein - oder einfach direkt im Einleitungssatz schon wieder aufzulegen.
    Wenn das mal jeder machen würde, würden die Dinger bestimmt schnell aufhören \:lol\:
  • Matze
    (registriert)
    09.04.2007, 21:59
  • Der Typ hat irgendwann heute Mittag angerufen. Ja stimmt, wenn jeder konsequent wäre, würde das sicher nicht so ausarten wie zur Zeit. Aber anscheinend nehmen erstaunlich viele an diesen Umfragen teil. \:gruebel\:
  • alcaeus
    10.04.2007, 10:23
  • Pass dir bloss auf bei Anrufen zu Radio und Fernsehn. Da wird mal gefragt, ob du einen Werbespot kennst. Tusts du dies, ist es wahrscheinlich dass du ihn bei dir aufm Fernseher gsehn hast, und du kriegst erstmal nen Brief von der GEZ, oder auch gleich Besuch.
    In Italien ist das gaengige Praxis, wuerde mich nicht wundern wenn die das auch hier machen wuerden.

    Greetz
    alcaeus
  • Matze
    (registriert)
    10.04.2007, 13:54
  • Ah, gut zu wissen, auch wenn ich nichts zu befürchten hätte. Das war mir nun auch neu, dass das so ablaufen kann. Ich ging auch davon aus, dass die GEZ nur in Deutschland so streng ist, von Italien hätte ich das nicht gedacht.
  • Pierre
    10.04.2007, 19:19
  • @Axel: Ich dachte eigentlich solche nicht gewünschten Werbeanrufen seien generell nicht rechtens? \:gruebel\:

    Wir stehen nicht im Telefonbuch, daher haben wir recht selten solche Umfragen, wenn doch lege ich direkt auf und oder mach mir nen Spass draus, vor einiger Zeit rief einer von Neckermann, ich faselte was von Kreiswehrersatzamt wir haben zu tun und leckte auf. \:mrgreen\:
  • Axel
    11.04.2007, 12:42
  • Was hast du aufgeleckt? \:mrgreen\:

    Bei solchen Anrufen handelt es sich rechtlich gesehen um Haustürgeschäfte (genau, wie wenn die Zeugen Jehovas zu dir an die Tür kommen :mrgreen:). Die sind absolut rechtens.
    Allerdings hast du dabei besondere Rechte, zB ein besonderes Widerspruchsrecht, wenn dir was verkauft wurde was du eigentlich gar nicht wolltest.
  • Arcandor
    11.04.2007, 19:02
  • § 312 Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften

    (1) Bei einem Vertrag zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, der eine entgeltliche Leistung zum Gegenstand hat und zu dessen Abschluss der Verbraucher

    1. durch mündliche Verhandlungen an seinem Arbeitsplatz oder im Bereich einer Privatwohnung,

    2. anlässlich einer vom Unternehmer oder von einem Dritten zumindest auch im Interesse des

    Unternehmers durchgeführten Freizeitveranstaltung oder

    3. im Anschluss an ein überraschendes Ansprechen in Verkehrsmitteln oder im Bereich

    öffentlich zugänglicher Verkehrsflächen bestimmt worden ist (Haustürgeschäft), steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht gemäß § 355 zu. Dem Verbraucher kann anstelle des Widerrufsrechts ein Rückgaberecht nach § 356 eingeräumt werden, wenn zwischen dem Verbraucher und dem Unternehmer im Zusammenhang mit diesem oder einem späteren Geschäft auch eine ständige Verbindung aufrechterhalten werden soll.

    (2) Die erforderliche Belehrung über das Widerrufs- oder Rückgaberecht muss auf die Rechtsfolgen des § 357 Abs. 1 und 3 hinweisen.

    (3) Das Widerrufs- oder Rückgaberecht besteht unbeschadet anderer Vorschriften nicht bei Versicherungsverträgen oder wenn

    1. im Fall von Absatz 1 Nr. 1 die mündlichen Verhandlungen, auf denen der Abschluss des Vertrags beruht, auf vorhergehende Bestellung des Verbrauchers geführt worden sind oder

    2. die Leistung bei Abschluss der Verhandlungen sofort erbracht und bezahlt wird und das Entgelt 40 Euro nicht übersteigt oder

    3. die Willenserklärung des Verbrauchers von einem Notar beurkundet worden ist.
  • Axel
    11.04.2007, 20:31
  • Schön... \:gruebel\: Und was bringt das jetzt? Nen Gesetzestext kann bei Bedarf jeder im Internet finden... \:gruebel\:
  • Daniel
    12.04.2007, 19:15
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Cold_Call

    Unerwünschte Telefonwerbung gegenüber Privatpersonen in Form sogenannte "Initiativ-Anrufe" [...] ist [...] eine "unzumutbare Belästigung" und unzulässig, wenn nicht vorher eine Einverständniserklärung vorliegt.
  • Axel
    12.04.2007, 20:57
  • Wie sagt unser Recht-Dozent immer wieder?
    "Wikipedia ist nciht zitierungswürdig" \:mrgreen\:
  • Daniel G
    13.04.2007, 16:39
  • Man könnte sich natürlich auch als Retter der Nation hinstellen und die Leute in ein Gespräch verwickeln. 10 Minuten hab' ich mal geschafft, um am Ende sagen zu können: "Na ja, eigentlich hab' ich kein Interesse. Schönen Tach noch." \:mrgreen\:

Einen Kommentar schreiben

 
 
  • : *
  • :
  • : *
* Pflichtfelder