Das Darknet

Immer mal wieder liest und hört man vom Darknet. Das Darknet selbst ist ein Teil des Internets mit einem hohen Maß an Sicherheit und weitestgehender Anonymität:

„Im Ergebnis bietet ein Darknet ein höheres Maß an Sicherheit, da einem Angreifer der Zugriff auf das Netzwerk nicht ohne weiteres möglich ist – oder er im Idealfall gar nichts von der Existenz des Netzwerks weiß.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Darknet

Das Darknet selbst ist nicht illegal, wird jedoch aufgrund der Anonymität gerne für illegale Aktionen verwendet:

„Aufgrund der Eigenschaften des Darknets werden erhebliche Möglichkeiten für kriminelle Aktionen, wie etwa illegalen Drogen- oder Waffenhandel gesehen. […] Eine Anfang Februar 2016 veröffentlichte Studie […] stufte 57 Prozent von 5205 untersuchten aktiven Seiten im Darknet inhaltlich als „illegal“ ein. Jedoch würde über ein Drittel der Angebote legal genutzt“ […]

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Darknet

Es gibt Berichte, Dokus etc. über TV-Sender, die selbst dort illegale Ware bestellt hatten und bei denen das problemlos funktioniert hat. Mich hat nun doch die Neugierde gepackt und ich wollte mir das einfach mal selbst ansehen. Das reine Surfen im Darknet ist erlaubt. Kaufen werde ich dort definitiv nichts.

Sehr interessant finde ich, dass die Shops dort gar nicht versuchen, etwas als legal vorzutäuschen. Diese Shops schreiben teilweise ganz offen, dass gestohlene Daten genutzt werden etc.

Ich als Software-Entwickler finde es interessant, dass die Websites optisch alles andere als ansprechend gestaltet sind. Man fühlt sich hier grob ins Jahr 2000 zurück versetzt. Es geht wohl lediglich darum, schnell und einfach Dinge zu verkaufen. Vermutlich haben die Shops ihre Stammkunden und die zuverlässige Abwicklung steht im Vordergrund. Oder die Denkweise ist eine ganz andere. Vermutlich stöbert man dort gar nicht groß, weshalb die Übersicht bzw. Usability zweitrangig ist.

Im Folgenden ein paar Screenshots von ein paar Online-Shops bzw. dessen Angeboten, um euch einen kleinen Eindruck zu vermitteln. Dass solche Dienste so einfach angeboten und genutzt werden können ist erschreckend und erstaunlich zugleich. Vor allem, dass man ehemalige Soldaten, Agenten & Co. beauftragen kann, Verbrechen zu begehen, ist richtig heftig.

Auf eine Quellenangabe verzichte ich hier übrigens bewusst und nenne die Quelle der folgenden Bilder einfach mal: Darknet

Schreibe einen Kommentar