Schwerpunktwahl

Das Mechatronik-Studium an der Hochschule Esslingen ist in mehrere Fachrichtungen unterteilt, die wie folgt aussehen:

  • Mechatronik – Automatisierungstechnik (ATB)
    • Komponenten der Automatisierungstechnik
    • Software, Feldbusse und Netze
  • Mechatronik – Elektrotechnik (ETB)
  • Mechatronik – Feinwerktechnik (FMB)

Bei der Immatrikulierung war es erforderlich, die Fachrichtung (ATB, ETB, FMB) zu wählen, doch bis zum Ende des 2. Semesters war es möglich, diese zu wechseln, da bis zu dem Zeitpunkt alle Vorlesungen identisch waren. Ich bin weiterhin bei meiner Entscheidung geblieben, die ich zu Beginn getroffen habe, und höre nun die Vorlesungen der Automatisierungstechnik.
In dieser Fachrichtung muss ich jetzt, zu Beginn des 3. Semesters, einen Schwerpunkt wählen. Zur Auswahl stehen die „Komponenten der Automatisierungstechnik“ und „Software, Feldbusse und Netze“.

Die Themen dieser 2 Schwerpunkte sind folgende:

  • Komponenten der Automatisierungstechnik
    • 4. Semester
      Konstruktionselemente, Getriebe und Entwurf
      Betriebssysteme und Fertigungsorganisation
    • 6. Semester
      Fluidische Aktoren und Strömungslehre
      Antriebssysteme, Motion Control und Robotik
  • Software, Feldbusse und Netze
    • 4. Semester
      Netzwerke
      Betriebssysteme und Bildverarbeitung
    • 6. Semester
      Web-Technologien und Echtzeit-Betriebssysteme
      Software-Engineering 2

Wenn ich euch nun raten lassen würde, welchen Schwerpunkt ich gewählt habe, dann würden vermutlich fast alle, die mich kennen, daneben liegen. Auch wenn ich bereits einiges aus dem Software-Bereich kenne und mir das Lernen in diesem Thema nicht allzu schwer fällt, habe ich mich für die Komponenten der Automatisierungstechnik entschieden.
Die Vorlesungen stelle ich mir zwar anspruchsvoller vor und mir ist auch bewusst, dass die Abschlussnote daher ein wenig darunter leiden könnte (das wird sich zeigen), dennoch möchte ich mehr über diesen Bereich erfahren. Die Hochschule besitzt eine tolle Labore, die ich wahrnehmen möchte und diese möchte ich nicht unbedingt vor dem Computer mit Programmieren und ähnlichem verbringen, wie es im Software-Schwerpunkt wohl meist der Fall sein wird. Denn programmieren kann ich genauso gut zu Hause, was ich auch hobbymäßig weiterhin machen werde (meist bastel ich an der Website herum, wenn ich Zeit und Lust habe).

Die Entscheidung ist getroffen und im 4. Semester werde ich sehen, ob’s die richtige war. 😉

Die Wahl des Schwerpunkts ist übrigens nicht berufsentscheidend, da der Schwerpunkt nur 20 von den 155 Credits des gesamten Studiums ausmacht. Dennoch ist es natürlich sinnvoll, sich für den zu entscheiden, in dem man später ach tätig sein möchte, um gewisse Vorkenntnisse zu haben, denke ich.

Menü schließen